Bezirk
de

Unsere Vision

„Gottes offenes Wohnzimmer“ – unter dieser Vision lassen wir uns von der EMK Burgdorf in die Zukunft leiten. Mittlerweile fand das Sunnti(Z)morge vier Mal statt. Unter den Gästen auch immer wieder neue Gesichter, welche den persönlichen Austausch schätzen.
Das Sunnti(Z)morge beginnt eigentlich schon am Samstag. Denn unserer Gäste vom Samschti(Z)morge helfen jeweils die Tische und Stühle im Saal aufzustellen.
Eine Stunde vorher werden vom Vorbereitungsteam frische Gipfeli, Zopf und feines Brot beim Chrigu Beck abgeholt, Orangensaft, Anke, Gonfi, frische Früchte bereitgestellt und natürlich die Kaffeemaschine eingeschaltet.
Gegen 09.30 Uhr trudeln die ersten Leute zum Zmorge ein und bedienen sich am Buffet. An den kleineren und grösseren Tischgruppen wird gemütlich „zmörgelet“ und „sprächlet“. Nach einem ersten Musikstück begrüsst der oder die GastgeberIn und führt ins Thema des Morgens ein. Somit ist die Diskussion eröffnet und die Leute sind frei an ihren Tischen zu essen, diskutieren oder einfach zuzuhören. Nach rund einer halben Stunde unterbricht  Musik die Unterhaltungen und in einer offenen Runde kann wer will seine Überlegungen mit allen teilen.
Wer denkt, die Leute kommen nur weil es gratis Frühstück gibt, täuscht sich: Unser Zmorge kostet Fr. 5.–pro Person. So wird der Gemeindehaushalt nicht belastet. Zudem geben die Leute grosszügig Kollekte.

Mit dieser Form wollen wir erstens, uns untereinander besser kennen lernen, zweitens das Christsein mit Alltagserfahrungen verknüpfen und drittens, ein Angebot für Leute bieten, die Glauben und Gemeinschaft lieber so teilen als in Kirchenbänken. Auch 2019 wollen wir einmal im Monat ein Sunnti(Z)morge machen. Weiterhin suchen wir Musiker und Musikerinnen. Wer jemanden kennt oder selbst das Sunnti(Z)morge mit Musik bereichern möchte – bitte meldet euch beim Organisations-Team.

Scroll Up